NovaStor DataCenter
Release Notes, Lebenzyklus, unterstützte Systeme

NovaStor DataCenter

Release Notes

NovaStor DataCenter unterstützt jederzeit die aktuellsten Versionen gängiger Betriebssysteme und führender Geschäftsanwendungen. 

Version 9.2.13
02.02.2023, Verbesserungen, Bug Fixes
Verbesserungen
  • Das Client-Update bereinigt nun alle noch laufenden NovaStor DataCenter Prozesse vor der Installation.
  • Die Backupserverkonfiguration des VM BackupServers erlaubt nun das Setzen der maximalen Anzahl paralleler Sitzungen (Backups/Clone/Restore).
Behobene Fehler
  • Bei Dateibackups werden nun die temporär erstellten Dateilisten auch im Fehlerfall vom CommandServer entfernt.
  • Die Installation des Clients auf IBM AIX meldet keine fehlenden Dateien mehr.
  • Die Fortschrittsanzeige für große (>1 TB) Backups wurde verbessert.
  • Es wurden zahlreiche Fehlermeldungen verbessert.
  • Tape Library: Das Edititeren bzw. Anlegen neuer Partitionen bei migrierten Media Management Servern kann nicht mehr zu ungültigen Konfigurationen führen.
  • Tape Library: Backups, welche direkt auf Tape gesichert wurden, werden nun wieder in Abhängigkeit der Aufbewahrungszeiten zur Wiederherstellung angeboten.
  • Tape Library: Unbekannte Backups auf Tape können nun nicht mehr zu fehlgeschlagenen Retentions führen.
Version 9.2.12
16.01.2023, Verbesserungen, Bug Fixes
Verbesserungen
  • Die FET Berechnung für Dateibackups wurde korrigiert. Gleichzeitig wird die FET nur noch auf Tagesbasis und nicht mehr über die letzten 30 Tage berechnet. Zudem werden Backups und Clone auch bei Überschreiten der FET noch ausgeführt.
  • Tape Libraries unter Linux können nun besser konfiguriert werden, auch LTO 9 Laufwerke werden korrekt unterstützt.
  • Die Performance beim Clonen auf einen Image Medienpool mit bereits laufendem Merge wurde erhöht.
  • Es ist nun möglich, auf der Login-Seite eigene Texte wie. z.B. Disclaimer hinzuzufügen.
Behobene Fehler
  • Bei der unbeaufsichtigten Installation wird der VPN Client nun standardmäßig ausgelassen.
  • Das Zurücksetzen des Archiv-Bits unter Windows ist nun wieder im Rahmen der Backupkonfiguration möglich.
  • Bei Backups auf Einzelbandlaufwerke, werden Fehler wie 'Laufwerk belegt', 'Reinigung erforderlich' oder 'Tape voll' nun besser sichtbar gemeldet.
  • Beim Betrieb von mehreren Tape-Libraries kann es nun nicht mehr zur falschen Zuordnung von Scratch-Pools oder Partitionen kommen.
  • Inkrementelle Dateisicherungen, die ohne optimierte Suche konfiguriert sind, finden nun wieder in jedem Fall das Vorgängerbackup.
  • Oracle Linux wird beim Node-Update nun korrekt erkannt und kann automatisch aktualisiert werden.
Version 9.2.11
19.12.2022, Bug Fixes
Behobene Fehler
  • Die temporären Ergebnisse der Dateisuche werden nun automatisch wieder vom Command Server entfernt.
  • Der Fehler, dass die edb. Datei wird beim Sichern von MS Exchange Datenbanken in einem sehr seltenen Fall nicht mitgesichert wurde, ist behoben.
  • Der Restore von mit Hyper-V Backups auf Einzelbandlaufwerke ist wieder ohne manuellen Eingriff möglich.
  • Unter sehr hoher Last, parallele 20 Dateibackups auf einen Backupserver, kommt es nicht mehr zu spontanen Meldungen, dass der Zielspeicher nicht erreichbar sei.
  • Tape Library: Beim Löschen von Auslagerungszielen wurde der Bestätigungsdialog in der Weboberfläche korrigiert.
  • Die FET Berechnung von Dateibackups berechnet  nun in jeder Konstellation die Datenmenge korrekt.
  • Beim Editieren von Benutzern über das Usermanagement wird nun bei Passwortänderung das Ablaufdatum korrekt gesetzt.

 

Version 9.2.10
07.12.2022, Verbesserungen, Bug Fixes
Verbesserungen
  • Der Applikationsserver (tomcat) startet nun nicht mehr auf den Standard-Ports um Konflikte mit bestehenden Servern zu vermeiden.
  • Die Standardeinstellung für neue Image Medienpools ist nun ohne systemseitige Kompression, da diese auf einigen Systemen die Performance negativ beeinträchtigt.
  • Ab sofort werden auch IBM Tape Libraries der Generation TS4300, TS4500 unter Linux/Windows unterstützt.
Behobene Fehler
  • Tape Library: Die Namen von Tape Medienpools werden nun auch im Tape Library Management korrekt angezeigt.
  • Tape Library: In der Oberfläche werden nun beim 'Mount' Button Klick die ausgewählten Tapes in die Laufwerke gelegt und nicht mehr das erste in der Liste.
  • Der Remote Command Executor startet nicht mehr durch, wenn ein Dateibackupset unter hoher Systemlast fehlerhaft erzeugt wird.
  • Der irreführende Fehler 'Exit Hiback (31)' bei erfolgreich gelaufenen Backups wurde beseitigt.
  • Das Restore von Single-Tape Laufwerken bleibt nun nicht mehr, wie in einigen Sonderfällen aufgetreten, nach Beginn der Wiederherstellung stehen.
  • Der VM Backupserver blockiert nun nicht mehr, wenn eine Cloud Kopie beendet ist.
  • Das Update von sehr alten Versionen (< 8.2.x) repariert nun automatisch Backups ohne Backupset.

 

Version 9.2.9
29.11.2022, Verbesserungen, Bug Fixes
Verbesserungen
  • Die Datei-Backup Option 'Split'/'Parallisierung' wurde zugunsten des Stabilität entfernt. Die Performance von Dateisicherungen kann nun über die Ressourceneinstellungen im Job vorgenommen werden. Bestehende Jobs werden automatisch beim Update migriert.
Behobene Fehler
  • Tape Library: Die Namen von Tape Medienpools werden nun auf allen Seiten in der UI korrekt angezeigt.
  • Tape Library: Das Anbinden von Tape Libraries unter Linux erlaubt nun die flexible Konfiguration von Timeouts beim Tapewechsel/-laden.
  • Microsoft Exchange Datenbanken werden nun nach einem Update nicht mehr in verschiedenen Schreibweisen doppelt angezeigt.
  • Die Erstellung von Diagnose Informationen funktioniert nun auch, wenn in der Anwendung Mailinglisten zum Einsatz kommen.
  • Das Hinzufügen eines Nodes, der die aktuelle Lizenz verletzen würde, wird nun korrekt reportet.
Version 9.2.8
16.11.2022, Bug Fixes
Behobene Fehler
  • Server, die unter Last sind, liefern nun wieder korrekte Job Informationen, so dass es nicht mehr zu falsch gemeldeten Backupabbrüchen kommt.
  • Bei Hyper-V Backups auf Single Tape Laufwerke ist nun das Label des Tapes in der Wiederherstellungsoberfläche sichtbar.
  • Differentielle Datei Backups ohne 'optimierte Suche' laufen nun wieder als Diff- und nicht mehr als Vollbackups.
Version 9.2.7
10.11.2022, Bug Fixes
Behobene Fehler
  • Das erzwungene Überschreiben von Tapes ist wieder möglich.
  • Das vereinzelte Stehenbleiben von Clonen von Image Pools in Remote Locations wurde behoben.
  • Das manchmal verfrühte Erstellen von Job Reports bei noch laufenden Jobs auf Agenten kommt nun nicht mehr vor.
  • Tape Library: Beim Importieren von Bändern wird nun der Import und nicht mehr der Export Dialog aufgerufen.
  • Das Entfernen von Gruppenzugehörigkeiten von Servern gibt nun Rückmeldung, falls die Gruppe noch in einem Job verwendet wird.
  • Beim Monitoren vom Tape Backup Server durch externe Anwndungen werden die Verbindungen nun wieder korrekt beendet.
  • Das Session Timeout kann nicht mehr auf '0' gesetzt werden.
  • Exportierte Reports unterscheiden sich nun nicht mehr von via Mail zugesandten.
  • Alternierende Medienpools für VM Backups sind wieder möglich.
Version 9.2.6
02.11.2022, Bug Fixes, Security
Security
  • Eine Sicherheitslücke im verwendeten Framework Apache Commons Text wurde geschlossen.
  • Die Installation vom WireGuard VPN Client ist nun optional.
  • Ein angemeldeter Benutzer sieht nun nur dann andere existierende Anwender, wenn er sich in der Administrator-Gruppe der entsprechenden Organisation befindet.
Behobene Fehler
  • Ein sporadisch auftrendender Timeout beim VMware Backup, der die Sicherung fehlschlagen ließ, tritt nun nicht mehr auf.
  • Beim Update von <9.1.10 Versionen werden nun wieder alle Backupziele in der UI angezeigt.
  • Es werden nun alle Benutzerprofilinformationen in weitere Browser Tabs übernommen.
  • BMR Jobs von virtuellen Maschinen sind wieder erlaubt.
  • Das Auflisten von VMs wird nun bei nicht erreichbaren VM Hosts schneller abgebrochen.
Version 9.2.5
25.10.2022, Bug Fixes
Behobene Fehler
  • Backup Aufträge, die mit Versionen vor 9.2.0 angelegt wurden. können nun wieder gelöscht werden.
  • Alte, nicht mehr konfigurierte VMware Hosts werden nun automatisch aus den Listen ausgetragen.
  • Beim Umzug von Tape Libraries
    • werden nun doppelt vergebene Tape Labels ignoriert und nur als Warnung ausgegeben.
    • werden die Partitionskonfigurationen im richigen Format eingelesen, so dass es nicht mehr zu einem Blank Screen kommt beim Öffnen der Partitionskonfiguration.
    • wird der Inhalt von Tape Medienpools nun korrekt dargestellt.
  • Updates von Version 9.0.x laufen nun fehlerfrei durch.
Version 9.2.4
18.10.2022, Bug Fixes
Behobene Fehler
  • Die Dauer der Gültigkeit der Benutzerpassworte wurde korrigiert.

Version 9.2.3
29.09.2022, Neue Funktionen, Bug Fixes, Improvements
Neue Funktionen
  • Verschlüsselte Image Medienpools
    • Neu angelegte Image Medienpool können mit AES 256-bit Verschlüsselung versehen werden. Damit werden automatisch alle Backups / Kopien in diesen Speicher verschlüsselt. Nur die Applikation kennt den Schlüssel.
    • Zusärtzlich kann die Dateisystemkomprimierung von Windows genutzt werden, was den Speicherbedarf deutlich reduziert.
  • Export/Import von VM Backups, Löschen einzelner VM Backups
    • Hyper-V und VMware Backups können direkt über die Anwendung exportiert und importiert werden, beispielsweise um sie an einen Remote Standort wie ein anderes Rechenzentrum auszulagern.
    • Sollten Backups nicht mehr benötigt werden, können diese nun auch Abseits des regulären Cleanups (Retention) entfernt werden.
  • VM Cloning in die Cloud inkl. Re-connect
    • Die Datenübertragung von VM Backups in die Cloud wurde stabilisiert, so dass z.B. auch Zwangs-Netzwerkunterbrechungen wie bei DSL toleriert werden, ohne dass das Cloning abbricht.
  • Zentrale Verwlatung von VM Host Zugängen
    • Jeder Windows Agent kann als VMWare Proxy verwendet werden. Dafür ist lediglich einmalige Konfiguration pro VM Host erforderlich, nicht mehr eine Konfiguration pro VM Host und Proxy.
  • Test-Modus für Backups (ohne Definition eines Null-Geräts)
    • Jeder Backup Auftrag kann im Testmodus laufen, so dass die Datenübertragung ausgeführt wird, ohne tatsächlichen Speicherbedarf.
  • Voll-integriertes Tape Library Management
    • Die Verwaltung von Tape Libraries ist nun vollständig in die Web Oberfläche integriert. Es wird keine zusätzliche Client Installation mehr benötigt.
    • Die Bedienung des TL Managements wurde stark vereinfacht, so dass sie deutlich intuitiver zu handhaben ist.
  • Single Tape und Single Tape Pool wurden zusammengeführt
    • Alle existierenden Einzelbandlaufwerke werden automatisch zu Einzelbandpools. Dies vereinfacht die Handhabung und die Übersichtlichkeit in der UI.
  • Ein Installer Paket
    • Ebenfalls eine wesentliche Neuerung ist, dass es nur noch ein Windows Installer Paket für die Anwendung gibt. Während der Installation lässt sich so entscheiden, ob man den Management Server oder aber nur einen Backupserver/-client installieren möchte.
  • Mit der neuen Version ist die Unterstützung für AIX 7 verfügbar.
Verbesserungen
  • Die Übersichtlichkeit der Darstellung der verwendeten FET wurde angepasst, so dass zu jeder Zeit die Übersicht über das Kontingent besteht.
  • Neben den Tape Medienpools haben nun auch die auf Disk eine konfigurierbare Füllstandswarnung.
  • Das Sessiontimeout ist nun konfigurierbar und liegt per Default bei 30min.
  • Die Sicherheit für Benutzerkonten wurde verbessert (Passwortrichtlinien, Ablauf von Passworten,...) und ein separates Access Logging eingeführt.
  • Multiplexer Restore für Tape wird unterstützt.
  • Das Backup auf Single Tape Medien wurde weiter beschleunigt.
  • Das Server Management beinhaltet nun mehr Informationen zum Status der Maschinen.
  • Das Exclude für einzelne Disks für Hyper-V wird unterstützt.
  • Auch laufende Jobs werden nun im Jobreport anzeigt.
  • Es werden Sensoren für RMM Anwendungen wie PRTG mitgeliefert.
Behobene Fehler
  • Es wurden zahlreiche Fehler in der Anwendung behoben, so dass diese nun noch stabiler läuft.

Version 9.1.10
30.08.2022, Bug Fixes, Improvements

Verbesserungen

  • Der Applikationsstart wurde beschleunigt.
  • Es ist nun ebenfalls möglich MS Exchange und MS SQL Datei Wiederherstellungen ohne ACLs vorzunehmen.
  • Das Auflisten von Medienpool Inhalten bei Agentenpools meldet nun ungültige Dateien.

Behobene Fehler

  • Ein seltener Absturz im Tape Backupserver wurde behoben.
  • Die Retention von VM Backups erzeugt nun in jedem Fall einen korrekten Report. Zuvor konnte in seltenen Fällen ein Fehler auftreten, der zwar im Report stand, dieser war jedoch als erfolgreich gemeldet worden.
  • Die Wiederherstellung von Tape Sicherungen, welche sich über mehrere Tapes erstrecken, meldet nun nicht mehr, wie in einigen Fällen aufgetreten, falsche Größenangaben.
  • Die Fehlertoleranz beim Auflisten von VMs in großen VMware Infrastrukturen wurde erhöht.

Version 9.1.9
03.08.2022, Bug Fixes
Behobene Fehler
  • Nach dem Update von 8.2.x/9.0.x auf 9.1.x
    • erfasst die Retention nun wieder alle relevanten Backups.
    • werden MSSQL und Exchange Backup Auftrage, welche alle DBs/Mailboxen sichern, wieder korrekt migriert
  • Das Clonen von Image Medienpools auf Single Tape erzeugt nun keine sporadischen Fehler mehr, wenn mehrere VMs geclont werden.
  • Ein selten auftretender Absturz im Tape Backupserver wurde behoben.
  • Das Konfigurationstemplate für VSS bei BMR Backups wird wieder mit ausgeliefert.
  • Reports werden nun auch gesendet, wenn ausschließlich 'zusätzliche' Emailaddressen und nicht nur bekannte Nutzer angegeben werden.
  • Das Browsen von VMWare VMs, die keine Disks verbunden haben, wurde korrigiert.
Version 9.1.8
26.07.2022, Bug Fixes, Improvements

Verbesserungen

  • Der MS SQL Instanzname wird nun sowohl in der Backup- als auch in der Restorekonfiguration angezeigt.
  • Die Sicherheitslücken in den JAVA Bibliotheken apache.commons.configuration wurden durch Patches geschlossen.
  • Die Links im Willkommensbildschirm wurden an die neuen NovaStor Website angepasst.

Behobene Fehler

  • Beim Update von Version 9.0.x auf 9.1.x werden nun alle MS SQL Backup Jobs korrekt übernommen.
  • Das Sichern des Wurzelverzeichnisses eines eingebundenen Laufwerks funktioniert nun fehlerfrei.
  • Der Start-up der NovaStor Dienste wurde gefixt, so dass auf langsameren Systemem keine 502 Fehler mehr im Browser während des Starts des Webservers auftreten.
  • Bei der applikationskonformen MS Exchange Sicherung kommt es nicht mehr zu Fehlern während der Suchfunktion, so dass die Backups durchlaufen.
  • Die eingetragene Downtime wird nun auch für die Eigensicherung angewendet.
  • Die Auswahl der 'Zum Cluster hinzufügen' Checkbox beim Hyper-V Restore ist nun wieder möglich.
  • Wenn beim Abholen der Retention Ergebnisse der Client die Netzwerkverbindung verliert, wird nun eine verständlichere Fehlermeldung zurückgeliefert.
  • Die VM Wiederherstellungskonsole listet nun alle Backups auf, auch wenn im gegebenen Zeitraum mehrl als 1000 VMs gesichert wurden.
  • Die Systemstate Sicherung wird nun auch bei Verwendung der 'Split' Option innerhalb eines Backupauftrages korrekt ausgeführt.
  • Windows BMR Backups tolerieren nun mehr als 10 Laufwerke.
  • Der Transportmodus 'SAN' for VMWare Backups kann nun wieder selektiert werden, sofern es sich bei dem VMWare Proxy um eine physische Maschine handelt.
  • Der Installer überschreibt beim Update nun nicht mehr manuelle Änderungen in der DataCenter vss Konfiguration.
Version 9.1.7
28.06.2022, Bug Fixes, Improvements

Verbesserungen

  • Es können nun auch Server im Servermanagement gelöscht werden, die nicht mehr erreichbar sind. Dies gilt ebenso für mit diesen verknüpften Medienpools.
  • Die Zeitpläne in den Selektionsfeldern und im Zeitplanmanagement sind nun standardmäßig alphanumerisch sortiert.

Behobene Fehler

  • Beim Update von Version 8 werden nun fehlerhafte Medienpoolkonfigurationen automatisch beim Neustart korrigiert.
  • VMWare: Beim Backup von VMs, die 'independent persistent' Disks beinhalten, ist nun im Log ersichtlich, warum diese von der Sicherung ausgenommen werden.
  • Ein seltener Absturz des Backup Servers beim Schreiben auf Tape Library wurde behoben.
  • Beim Clonen von Image Medienpool auf Single Tape Pool werden die Tape Labels nun wieder korrekt geschrieben.
  • Das Dateibackup toleriert nun wieder Hochkommata in Dateinamen des Backup Sets. (Dies war eine Regression von Version 9.1.6)
  • Das Clonen von Agentenpool liefert nun auch bei gravierenden Netzwerkfehlern ein auswertbares Ergebnis.
  • Hyper-V Backup Sets, die einen Host und nicht einzelne VMs sichern, werden nicht mehr, wie in einigen Fällen geschehen, beim Neustart des Command Servers korrumpiert.
  • MS SQL Log Backups laufen nicht mehr, wie in seltenen Fällen aufgetreten, durch, ohne Daten zu sichern.
  • Der Backup Server für Agenten-basierte Backups stürzt nun nicht mehr ab, wenn das Host System 'out of memory' läuft.
Version 9.1.6
17.06.2022, Bug Fixes, Improvements

Verbesserungen

  • Die Performance beim Dateibackup und der dazugehörigen Erstellung der Indizes wurde deutlich beschleunigt. Zudem wurde der Speicherverbrauch der Datenbank stark reduziert.
  • Die Regeln für den Windows Defender beim Backup wurden angepasst, so dass alle Arten von Backups beschleunigt werden konnten.
  • Das Hyper-V Logformat wurde vereinheitlicht, so dass es nun besser lesbar ist.
  • Der Arbeitsspeicherverbrauch des VM Backupservers wurde reduziert. Damit werden weniger Systemressourcen benötigt.
  • Die Überschrift für das manuelle Eingabefelde des Dateibrowsers wurde angepasst um klarzustellen, dass alle Arten von Pfaden und nicht nir UNC Pfade direkt eingegeben werden können.

Behobene Fehler

  • Ein Absturz des VMWare Backup Clients bei der Replikation wurde behoben.
  • Ein selten auftretender Absturz des Tape Backupservers wurde behoben.
  • Ein Fehler, der in einigen Sonderfällen bei der Verifizierung während der Dateiwiederherstellung auftreten konnte, wurde behoben.
  • Bei der Erzeugung von Diagnoseinformationen im Servermanagement wird nun das Loader-Icon nach der Erstellung nicht mehr angezeigt.
  • Ein Fehler nach dem Update von Version 9.0.x bei Hyper-V Backups wurde behoben.
  • Beim VM Cloning werden nun alle neuen Clone in die Datenbank eingetragen, so dass Sie zum Restore auswählbar sind.
  • Der angezeigte Verzeichnispfad für Image Pools im Backupschema wurde korrigiert.
Version 9.1.5
16.05.2022, Bug Fixes, Improvements

Verbesserungen

  • Das Reporting wurde um zahlreiche Filtermöglichkeiten, z.B. nach Auftragstyp, -name und status, erweitert.

Behobene Fehler

  • Beim Dateibackup werden nun wieder standardmäßig die Systemverzeichnisse gemäß Registry ignoriert.
  • Excludes beim Dateibackup funktionieren nun wieder wie mit 9.0.x und davor.
  • Bei der Installation von Linux Clients werden Sonderzeichen in den Client Passworten nun korrekt verarbeitet.
  • Bei Restore von Hyper-V Backups von Tape Library wird das Start-Tape nun automatisch erkannt.
  • Zwei sehr selten auftretende Abstürze beim Restart von Backupserver/-client wurden behoben.
  • Die Fortschrittsanzeige beim Restore zeigt nicht mehr, wie in Ausnahmefällen beschrieben über 100% an.
  • Die Anzahl paralleler VM Backups kann eins nicht mehr unterschreiten, was vormals zu einem stehenden Backupauftrag führte.
  • Der Versuch, unter Windows die forcierte Sicherung von regulär vom Backup ausgenommenen Dateien, wiederherzustellen, wird nun nicht mehr mit Fehlern beeendet.
  • Die Überprüfung ('verify') Funktion beim Restore von verschlüsselten Backups gibt keine irreführenden Meldungen mehr aus.
  • Die Tape-Label beim Überschreiben von bestehenden Tapes in Einzelband-Pools werden nun wieder korrekt gesetzt.
Version 9.1.4
22.04.2022, Bug Fixes, Improvements

Verbesserungen

  • Die als kritisch eingestuften Sicherheitslücken im String Framework wurden geschlossen. (CVE-2022-22965, CVE-2022-22963)
  • Dem Jobreport wurden zahlreiche Filter für die Ansicht hinzugefügt.
  • Die Performance der Dateisuche/-sicherung mit 'Excludes' wurde verbessert.

Behobene Fehler

  • Die beim Update von Version 9.0.x in einigen Fällen unvollständig migrierten Backup Sets wurden korrigiert.
  • Sicherungen auf Einzelbandlaufwerke enden nun in jedem Fall und bleiben nicht mehr, wie in seltenen Fällen, nach vollendeter Sicherung stehen.
  • Wenn eine zweite postgreSQL Datenbank auf dem Command Server installiert ist, werden nun bei Datei Backups keine Fehler mehr gemeldet.
  • VMware Wiederherstellungen auf Systemen mit hoher Last laufen nicht mehr in einen Timeout.
  • Fehlgeschlagene MS SQL Sicherungen, z.B. aufgrund fehlender Rechte, werden nun mit Namen reportet.
  • Bei der Verwendung von Node-Gruppen wird nun beim Löschen von Nodes verhindert, dass eine leere Gruppe entstehen kann.
  • Die alphanumerische Sortierreihenfolge im Backup Schema wurde korrigiert.
Version 9.1.3
30.03.2022, Bug Fixes,

Behobene Fehler

  • Hyper-V Sicherungen auf Storage Groups für GFS (Großvater-Vater-Sohn) sind wieder möglich.
  • Ein seltener Absturz im Backup Server wurde behoben.
  • Die Dateiwiederherstellung unter Linux wendet nun wieder Filterregeln an.
  • MS SQL Backup auf Disk- und Bandmedien laufen wieder zuverlässig.
  • Auch bei Installation abseits des Standardverzeichznisses werden un die Zertifikate des Backup Servers gefunden und angewandt.
  • In Umgebungen ohne DNS werden alte (vor Version 9.1.0) Backup Kopien nun auch zuverlässig migriert.
  • Bei Hyper-V Sicherungen wird der VM Name im Monitoring wieder angezeigt.
  • Die Ergebnisse von VM Sicherungen auf Agenten Pools sind wieder im Reporting sichtbar.
  • Auf dem Linux Betriebssystem SLES in der Version 15 SP2 wird der Installer wieder korrekt ausgeführt.
Version 9.1.2
24.02.2022, Bug Fixes, Improvements, New Features

Neue Features

  • Einfacher Im- & Export von Agent-Pool Backups
  • Enfernen ausgewählter Backups ohne explizite Maintenance
  • Stabilere und konfigurierbare Lösung für das Clonen über WAN Strecke.
  • Organisations-basiertes Usermanagement mit vereinfachten Rechten und Rollen.
  • Instant Restore für VMs - Während des Restores die VM aus deem Backup heraus Nutzen, ohne Wartezeit.
  • Vorkonfigurierte und zwingende Eigensicherung out-of-the-box, um im Desaster Fall einfach und schnell wiederherstellen zu können.

Verbesserungen

  • Es wurde eine Vielzahl Verbesserungen in der UI umgesetzt. Dazu gehören u.a. eine bessere Konfigurierbarkeit von Backupaufträgen, ein übersichtliches Nodes Management sowie unzählige kleine Usability Improvements.
  • Das Single Tape Management liefert nun mehr Informationen zum Medienstatus.
  • Das Clonen von Agenten-basieren Backups kann nun über entsprechende Konfiguration parallel erfolgen
  • Erweiterte Sicherheit durch Authentifikation zwischen Management Server, Backupo Client und Backup Server.

Behobene Fehler

  • Es werden nun auch bei unzureichenden Berechtigungen alle Seiten der Benutzeroberfläche korrekt geladen.
  • Das Feedback beim Starten der Wiederherstellung erfolgt nun ohne Verzögerung. Der Auftrag ist nun unverzüglich im Monitoring zu sehen.
  • Hyper-V: Backups auf Tape werden im Reporting nun mit dem korrekten VM Namen angezeigt.
  • Die Maintenance/ das Cloning kann nun zu jeder Zeit abgebrochen werden.
  • Die Medienprüfung funktioniert nun auch bei Teil-Ergebnissen.
  • SMB Shares können nun zuverlässig mit VSS gesichert werden.
  • Das Warten auf einen temporär nicht verfügbaren Backup-Client funktioniert wieder fehlerfrei.
  • Neben den bereits genannten Fixes wurden zahlreiche kleinere Probleme auf verschiedenen Bereichen von DataCenter behoben.
Version 9.0.17
20.12.2021, Bug Fixes

Behobene Fehler

  • Die als kritisch eingestuften Sicherheitslücken im Logging Modul ,Apache Log4j, (CVE-2021-45105, CVE-2021-45046) wurden geschlossen!
NovaStor DataCenter

Unterstützte Systeme

Unterstützte Betriebssysteme
Microsoft, Linux, Unix

Microsoft Windows

  • Microsoft Windows Server 2012 bis 2022
  • Microsoft Windows 11
  • Microsoft Windows 10
  • Microsoft Windows 8.1 

Linux

  • RedHat / Centos 7.x – 9.x, Stream
  • Debian 8 - 11
  • Ubuntu 16.04 – 22.04 LTS
  • Fedora 28 - 36

Unix

  • IBM AIX 7.2, 7.3
  • Solaris 10 (x64, SPARC)
  • HP-UX (auf Anfrage)
  • BSD (auf Anfrage)
Geschäftsanwendungen & Datenbanken
Geschäftsanwendungen, Hypervisor, Datenbanken

Geschäftsanwendungen

  • Microsoft Exchange 2013 und höher 
  • Microsoft SQL Server 2008 und höher 
  • Lotus Notes/Domino

Hypervisor

  • Microsoft Hyper-V 2012 und höher 
  • VMWare vSphere 6.5 und höher

Datenbanken

  • Adabas 10.x und höher
  • DB2
  • Informix 7 und höher
  • MaxDB 7.4 und höher
  • MySQL/MariaDB 5.5 und höher
  • Oracle 11.2 und höher
  • PostgreSQL 9 und höher 
  • SAP R/3 (Oracle/backint)
  • SAP R/3 (Oracle/RMAN)
  • SAP R/3 (MaxDB)
  • SAPDB 6.x, 7.
Systemanforderungen
Hardware, Betriebssysteme, Sonstige

Hardware

  • Management Server (Commandserver)
    • CPU: x86-64 Prozessor (ab 4 Kerne)
    • RAM: 4 GB (8 GB empfohlen) plus weitere 0,1 GB pro gleichzeitigem Job
    • Disk: 2 GB für die Basis-Installation plus weitere
      • 1 GB pro 1.000.000 gleichzeitig zu sichernde Dateien
      • 10 MB pro VM Backup
  • Backup / Tape Server
    • CPU: x86-64 Prozessor (ab 4 Kerne)
    • RAM: 4 GB (8 GB empfohlen) plus weitere 0,1 GB pro gleichzeitigem Job
    • Disk: 2 GB für die Basis-Installation plus weitere
      • 500 MB pro 1.000.000 gleichzeitig zu sichernde Dateien
      • 10 MB pro VM Backup
    • Band: NovaStor Datacenter ist völlig Library/Laufwerk Hersteller unabhängig
  • Backup Client
    • CPU: x86-32/64 Prozessor (ab 2 Kerne)
    • RAM: 4 GB (abhängig von der Anzahl der Dateien/VMs pro Backup Job
      kann die Performance durch mehr Speicher erhöht werden
    • Disk : 1 GB für die Basis-Installation plus weitere
      • 300 MB pro 1.000.000 gleichzeitig zu sichernde Dateien
      • 10 MB pro VM Backup

 

Betriebssysteme

  • Nur 64 Bit für Management / Backup / Tape Server
  • 32/64 Bit für Backup Clients
  • Hyper-V und VMware Backups erfordern ein Microsoft Windows Betriebssystem
  • UNIX Systemunterstützung nur auf Anfrage für Backup Clients und Tape Server

Sonstige

  • Die Hostnamen der am Backup beteiligten Maschinen müssen zu IP v4 Adressen auflösbar sein.
  • Für Hyper-V wird das .NET Framework in Version >= 4.7.2 benötigt.
  • Für VMWare wird mind. die Version 6.7 Update 2 empfohlen.
  • Unter Windows 2012 wird für den Management Server und den Tape Manager eine Powershell Version >= 5.1 benötigt.
NovaStor DataCenter

Produkt Lebenszyklus

Release Datum 06.12.2020

NovaStor DataCenter 9.x.x

Ende der Updates: n/A
Ende des Supports: n/A

Release Datum 06.12.2020
Release Datum 01.09.2019

NovaStor DataCenter 8.x.x

Ende der Updates: 01.07.2021
Ende des Supports: 01.07.2022

Release Datum 01.09.2019
Release Datum 08.11.2017

NovaStor DataCenter 7.x.x
NovaBACKUP Network 7.x.x
(und ältere Versionen)

Ende der Updates: 01.02.2020
Ende des Supports: 01.04.2021

Release Datum 08.11.2017