NovaStor DataCenter
Release Notes, Lebenzyklus, unterstützte Systeme

illustrations-support_services
NovaStor DataCenter

Release Notes

NovaStor DataCenter unterstützt jederzeit die aktuellsten Versionen gängiger Betriebssysteme und führender Geschäftsanwendungen. 

Version 9.1.9
03.08.2022, Bug Fixes
Behobene Fehler
  • Nach dem Update von 8.2.x/9.0.x auf 9.1.x
    • erfasst die Retention nun wieder alle relevanten Backups.
    • werden MSSQL und Exchange Backup Auftrage, welche alle DBs/Mailboxen sichern, wieder korrekt migriert
  • Das Clonen von Image Medienpools auf Single Tape erzeugt nun keine sporadischen Fehler mehr, wenn mehrere VMs geclont werden.
  • Ein selten auftretender Absturz im Tape Backupserver wurde behoben.
  • Das Konfigurationstemplate für VSS bei BMR Backups wird wieder mit ausgeliefert.
  • Reports werden nun auch gesendet, wenn ausschließlich 'zusätzliche' Emailaddressen und nicht nur bekannte Nutzer angegeben werden.
  • Das Browsen von VMWare VMs, die keine Disks verbunden haben, wurde korrigiert.
Version 9.1.8
26.07.2022, Bug Fixes, Improvements

Verbesserungen

  • Der MS SQL Instanzname wird nun sowohl in der Backup- als auch in der Restorekonfiguration angezeigt.
  • Die Sicherheitslücken in den JAVA Bibliotheken apache.commons.configuration wurden durch Patches geschlossen.
  • Die Links im Willkommensbildschirm wurden an die neuen NovaStor Website angepasst.

Behobene Fehler

  • Beim Update von Version 9.0.x auf 9.1.x werden nun alle MS SQL Backup Jobs korrekt übernommen.
  • Das Sichern des Wurzelverzeichnisses eines eingebundenen Laufwerks funktioniert nun fehlerfrei.
  • Der Start-up der NovaStor Dienste wurde gefixt, so dass auf langsameren Systemem keine 502 Fehler mehr im Browser während des Starts des Webservers auftreten.
  • Bei der applikationskonformen MS Exchange Sicherung kommt es nicht mehr zu Fehlern während der Suchfunktion, so dass die Backups durchlaufen.
  • Die eingetragene Downtime wird nun auch für die Eigensicherung angewendet.
  • Die Auswahl der 'Zum Cluster hinzufügen' Checkbox beim Hyper-V Restore ist nun wieder möglich.
  • Wenn beim Abholen der Retention Ergebnisse der Client die Netzwerkverbindung verliert, wird nun eine verständlichere Fehlermeldung zurückgeliefert.
  • Die VM Wiederherstellungskonsole listet nun alle Backups auf, auch wenn im gegebenen Zeitraum mehrl als 1000 VMs gesichert wurden.
  • Die Systemstate Sicherung wird nun auch bei Verwendung der 'Split' Option innerhalb eines Backupauftrages korrekt ausgeführt.
  • Windows BMR Backups tolerieren nun mehr als 10 Laufwerke.
  • Der Transportmodus 'SAN' for VMWare Backups kann nun wieder selektiert werden, sofern es sich bei dem VMWare Proxy um eine physische Maschine handelt.
  • Der Installer überschreibt beim Update nun nicht mehr manuelle Änderungen in der DataCenter vss Konfiguration.
Version 9.1.7
28.06.2022, Bug Fixes, Improvements

Verbesserungen

  • Es können nun auch Server im Servermanagement gelöscht werden, die nicht mehr erreichbar sind. Dies gilt ebenso für mit diesen verknüpften Medienpools.
  • Die Zeitpläne in den Selektionsfeldern und im Zeitplanmanagement sind nun standardmäßig alphanumerisch sortiert.

Behobene Fehler

  • Beim Update von Version 8 werden nun fehlerhafte Medienpoolkonfigurationen automatisch beim Neustart korrigiert.
  • VMWare: Beim Backup von VMs, die 'independent persistent' Disks beinhalten, ist nun im Log ersichtlich, warum diese von der Sicherung ausgenommen werden.
  • Ein seltener Absturz des Backup Servers beim Schreiben auf Tape Library wurde behoben.
  • Beim Clonen von Image Medienpool auf Single Tape Pool werden die Tape Labels nun wieder korrekt geschrieben.
  • Das Dateibackup toleriert nun wieder Hochkommata in Dateinamen des Backup Sets. (Dies war eine Regression von Version 9.1.6)
  • Das Clonen von Agentenpool liefert nun auch bei gravierenden Netzwerkfehlern ein auswertbares Ergebnis.
  • Hyper-V Backup Sets, die einen Host und nicht einzelne VMs sichern, werden nicht mehr, wie in einigen Fällen geschehen, beim Neustart des Command Servers korrumpiert.
  • MS SQL Log Backups laufen nicht mehr, wie in seltenen Fällen aufgetreten, durch, ohne Daten zu sichern.
  • Der Backup Server für Agenten-basierte Backups stürzt nun nicht mehr ab, wenn das Host System 'out of memory' läuft.
Version 9.1.6
17.06.2022, Bug Fixes, Improvements

Verbesserungen

  • Die Performance beim Dateibackup und der dazugehörigen Erstellung der Indizes wurde deutlich beschleunigt. Zudem wurde der Speicherverbrauch der Datenbank stark reduziert.
  • Die Regeln für den Windows Defender beim Backup wurden angepasst, so dass alle Arten von Backups beschleunigt werden konnten.
  • Das Hyper-V Logformat wurde vereinheitlicht, so dass es nun besser lesbar ist.
  • Der Arbeitsspeicherverbrauch des VM Backupservers wurde reduziert. Damit werden weniger Systemressourcen benötigt.
  • Die Überschrift für das manuelle Eingabefelde des Dateibrowsers wurde angepasst um klarzustellen, dass alle Arten von Pfaden und nicht nir UNC Pfade direkt eingegeben werden können.

Behobene Fehler

  • Ein Absturz des VMWare Backup Clients bei der Replikation wurde behoben.
  • Ein selten auftretender Absturz des Tape Backupservers wurde behoben.
  • Ein Fehler, der in einigen Sonderfällen bei der Verifizierung während der Dateiwiederherstellung auftreten konnte, wurde behoben.
  • Bei der Erzeugung von Diagnoseinformationen im Servermanagement wird nun das Loader-Icon nach der Erstellung nicht mehr angezeigt.
  • Ein Fehler nach dem Update von Version 9.0.x bei Hyper-V Backups wurde behoben.
  • Beim VM Cloning werden nun alle neuen Clone in die Datenbank eingetragen, so dass Sie zum Restore auswählbar sind.
  • Der angezeigte Verzeichnispfad für Image Pools im Backupschema wurde korrigiert.
Version 9.1.5
16.05.2022, Bug Fixes, Improvements

Verbesserungen

  • Das Reporting wurde um zahlreiche Filtermöglichkeiten, z.B. nach Auftragstyp, -name und status, erweitert.

Behobene Fehler

  • Beim Dateibackup werden nun wieder standardmäßig die Systemverzeichnisse gemäß Registry ignoriert.
  • Excludes beim Dateibackup funktionieren nun wieder wie mit 9.0.x und davor.
  • Bei der Installation von Linux Clients werden Sonderzeichen in den Client Passworten nun korrekt verarbeitet.
  • Bei Restore von Hyper-V Backups von Tape Library wird das Start-Tape nun automatisch erkannt.
  • Zwei sehr selten auftretende Abstürze beim Restart von Backupserver/-client wurden behoben.
  • Die Fortschrittsanzeige beim Restore zeigt nicht mehr, wie in Ausnahmefällen beschrieben über 100% an.
  • Die Anzahl paralleler VM Backups kann eins nicht mehr unterschreiten, was vormals zu einem stehenden Backupauftrag führte.
  • Der Versuch, unter Windows die forcierte Sicherung von regulär vom Backup ausgenommenen Dateien, wiederherzustellen, wird nun nicht mehr mit Fehlern beeendet.
  • Die Überprüfung ('verify') Funktion beim Restore von verschlüsselten Backups gibt keine irreführenden Meldungen mehr aus.
  • Die Tape-Label beim Überschreiben von bestehenden Tapes in Einzelband-Pools werden nun wieder korrekt gesetzt.
Version 9.1.4
22.04.2022, Bug Fixes, Improvements

Verbesserungen

  • Die als kritisch eingestuften Sicherheitslücken im String Framework wurden geschlossen. (CVE-2022-22965, CVE-2022-22963)
  • Dem Jobreport wurden zahlreiche Filter für die Ansicht hinzugefügt.
  • Die Performance der Dateisuche/-sicherung mit 'Excludes' wurde verbessert.

Behobene Fehler

  • Die beim Update von Version 9.0.x in einigen Fällen unvollständig migrierten Backup Sets wurden korrigiert.
  • Sicherungen auf Einzelbandlaufwerke enden nun in jedem Fall und bleiben nicht mehr, wie in seltenen Fällen, nach vollendeter Sicherung stehen.
  • Wenn eine zweite postgreSQL Datenbank auf dem Command Server installiert ist, werden nun bei Datei Backups keine Fehler mehr gemeldet.
  • VMware Wiederherstellungen auf Systemen mit hoher Last laufen nicht mehr in einen Timeout.
  • Fehlgeschlagene MS SQL Sicherungen, z.B. aufgrund fehlender Rechte, werden nun mit Namen reportet.
  • Bei der Verwendung von Node-Gruppen wird nun beim Löschen von Nodes verhindert, dass eine leere Gruppe entstehen kann.
  • Die alphanumerische Sortierreihenfolge im Backup Schema wurde korrigiert.
Version 9.1.3
30.03.2022, Bug Fixes,

Behobene Fehler

  • Hyper-V Sicherungen auf Storage Groups für GFS (Großvater-Vater-Sohn) sind wieder möglich.
  • Ein seltener Absturz im Backup Server wurde behoben.
  • Die Dateiwiederherstellung unter Linux wendet nun wieder Filterregeln an.
  • MS SQL Backup auf Disk- und Bandmedien laufen wieder zuverlässig.
  • Auch bei Installation abseits des Standardverzeichznisses werden un die Zertifikate des Backup Servers gefunden und angewandt.
  • In Umgebungen ohne DNS werden alte (vor Version 9.1.0) Backup Kopien nun auch zuverlässig migriert.
  • Bei Hyper-V Sicherungen wird der VM Name im Monitoring wieder angezeigt.
  • Die Ergebnisse von VM Sicherungen auf Agenten Pools sind wieder im Reporting sichtbar.
  • Auf dem Linux Betriebssystem SLES in der Version 15 SP2 wird der Installer wieder korrekt ausgeführt.
Version 9.1.2
24.02.2022, Bug Fixes, Improvements, New Features

Neue Features

  • Einfacher Im- & Export von Agent-Pool Backups
  • Enfernen ausgewählter Backups ohne explizite Maintenance
  • Stabilere und konfigurierbare Lösung für das Clonen über WAN Strecke.
  • Organisations-basiertes Usermanagement mit vereinfachten Rechten und Rollen.
  • Instant Restore für VMs - Während des Restores die VM aus deem Backup heraus Nutzen, ohne Wartezeit.
  • Vorkonfigurierte und zwingende Eigensicherung out-of-the-box, um im Desaster Fall einfach und schnell wiederherstellen zu können.

Verbesserungen

  • Es wurde eine Vielzahl Verbesserungen in der UI umgesetzt. Dazu gehören u.a. eine bessere Konfigurierbarkeit von Backupaufträgen, ein übersichtliches Nodes Management sowie unzählige kleine Usability Improvements.
  • Das Single Tape Management liefert nun mehr Informationen zum Medienstatus.
  • Das Clonen von Agenten-basieren Backups kann nun über entsprechende Konfiguration parallel erfolgen
  • Erweiterte Sicherheit durch Authentifikation zwischen Management Server, Backupo Client und Backup Server.

Behobene Fehler

  • Es werden nun auch bei unzureichenden Berechtigungen alle Seiten der Benutzeroberfläche korrekt geladen.
  • Das Feedback beim Starten der Wiederherstellung erfolgt nun ohne Verzögerung. Der Auftrag ist nun unverzüglich im Monitoring zu sehen.
  • Hyper-V: Backups auf Tape werden im Reporting nun mit dem korrekten VM Namen angezeigt.
  • Die Maintenance/ das Cloning kann nun zu jeder Zeit abgebrochen werden.
  • Die Medienprüfung funktioniert nun auch bei Teil-Ergebnissen.
  • SMB Shares können nun zuverlässig mit VSS gesichert werden.
  • Das Warten auf einen temporär nicht verfügbaren Backup-Client funktioniert wieder fehlerfrei.
  • Neben den bereits genannten Fixes wurden zahlreiche kleinere Probleme auf verschiedenen Bereichen von DataCenter behoben.
Version 9.0.17
20.12.2021, Bug Fixes

Behobene Fehler

  • Die als kritisch eingestuften Sicherheitslücken im Logging Modul ,Apache Log4j, (CVE-2021-45105, CVE-2021-45046) wurden geschlossen!
Version 9.0.16
13.12.2021, Bug Fixes, Improvements

Verbesserungen

  • Die granulare VM Wiederherstellung findet nun automatisch den korrekten Medienpool, falls das primäre Ziel nicht mehr erreichbar ist.

Behobene Fehler

  • Die als kritisch eingestufte Lücke im Logging Modul (CVE-2021-44228) wurde geschlossen!
  • Wenn der Speicher beim Schreiben auf Agent Medienpools während der Sicherung voll läuft, wird besser reported.
  • Das Abbrechen von VMWare Sicherungen durch den Anwender wird nun in jedem Backup Status korrekt ausgeführt.
  • RDX Hardware Probleme während einer VM Sicherungen führen nicht mehr zu Teilsicherungen, die nicht wiederherstellbar sind.
  • Die Berechnung des freien Speichers bei der VM Replikation/Cloning toleriert nun Fehler auf NAS Systemen.
  • DIe Image Medienpool Retention löscht nun alle Artefakte, die während eines Backup-Lebenszyklus entstanden sind.
Version 9.0.14/ 9.0.15
30.08.2021, Bug Fixes, Improvements

Verbesserungen

  • Zahlreiche Fehlermeldungen wurden verbessert.
  • VMWare: Die Backupperformance bei der Sicherung von Thin-provisioned VMs wurde gesteigert.

Behobene Fehler

  • Hyper-V: Inkrementelle Backups mit Windows 2012 Server fallen nur noch auf ein Voll Backup zurück, wenn noch kein inkrementelles Backup durchgeführt wurde.
  • Hyper-V: Wiederherstellung von Tape schreibt keine unnötige Meldung (DBA missing) ins Log.
  • Bei Replication/Cloning auf ein zuvor noch nicht verwendetes RDX Medium kommt es nicht mehr zur Meldung 'Tapemac command failed'.
  • VMWare: IM Falle eines nicht erreichbaren Backupservers brincht das Backup nun schneller ab.
  • Der Schedule von Single-Tape Medienpools kann wieder editiert werden.
Version 9.0.12
09.07.2021, Bug Fixes, Improvments,

Verbesserungen

  • Der Zeitraum für das Vorhalten voll indizierter Dateibackups kann konfiguriert werden, wodurch die Metadaten reduziert werden.
  • Zahlreiche Fehlermeldungen wurden verbessert.

Behobene Fehler

  • Sicherungen mit VMWare 6.7 vor Update 2 laufen nun wieder fehlerfrei durch.
  • Die Fehlermeldung beim Anlegen von Medienpools mit mehr als 24 Zeichen im Namen wird korrekt angezeigt.
  • Von Version 8 importierte Backupjobs, die ein gemeinsames Fileset (Job Object) haben, können wieder editiert werden.
  • Die Größe von Image Medienpools, die auch inkrementelle Backups enthalten, wird nun korrekt angezeigt.
  • Die Aufbewahrung von Backups über RDX oder andere Wechselmedien liefert in keinem Fall mehr einen 'tapemac command failed' Fehler.
Version 9.0.11
23.06.2021, Bug Fixes

Behobene Fehler

  • Hyper-V 2012 Backups und Restores melden keine fehlende Bibliothek (vddk-logging.dll) mehr.
  • Gruppen/Multi-Client Backups geben nun im Fehlerfall mehr Details im Reporting an.
  • Die FET Berechnung für Hyper-V Backups, die vor 2018 gemacht wurden, funktioniert nun korrekt.
  • Die manchmal doppelt vorkommenden Wurzelverzeichnisse beim Dateirestore unter Windows sind entfernt.
  • Der VMWare Restore Browser zeigt nun auch leere Ordner bei der Zielauswahl an.
  • Die Benachrichtigungen für gestartete und beendete Aufträge enthält nun detaillierte Informationen.
Version 9.0.10
08.06.2021, Bug Fixes, Improvments

Verbesserungen

  • Zahlreiche Fehlermeldungen sind nun aussagekräftiger.

Behobene Fehler

  • Setup: Bei der Installation des CommandServers wird in jedem Fall die mitgelieferte JAVA/Tomcat Version verwendet.
  • Das Backup auf ein nicht mehr vorhandenen UNC Pfad wird mit einer besseren Fehlermeldung beendet.
  • Die Nodes/Clients beim Restore werden nun sortiert ausgegeben.
  • I/O Fehler beim Auslesen von Image Medienpools führen nicht mehr zu einem Blank-Screen in der Weboberfläche.
  • Beim Dateirestore werden sind wieder alle wiederherstellbaren Ordner sichtbar und können dediziert ausgewählt werden.
  • Das Excludieren von Ordnern bei der Dateiwiederherstellung auf Linux Systemen schließt die markierten Ordner nun vollständig aus.
  • Der Verbindungstest von Backups mit einer Speichergruppe als Ziel führt nicht mehr zu einem Blank-Screen in der Weboberfläche.
  • Ungültige bzw. nicht erreichbare VMWare Hosts werden beim Aktualisieren der zu sichernden VMs ignoriert.
  • Der Datei Restore ohne Angabe des Zielverzeichnisses stellt die Dateien und Ordner wieder im korrekten Originalpfad her.
  • Die Email-Adressvalidierung beim Anlegen von neuen Benutzern lässt wieder Großbuchstaben zu.
  • Die Aktuelisierung eines VMWare Proxies aktualisiert nur noch den ausgewählten und nicht mehr alle VM Hosts aller Proxies.

 

Version 9.0.9
17.05.2021, Bug Fixes

Behobene Fehler

  • Bei der nachträglichen Installation des Tape Managers auf dem CommandServer Host kommt es nicht mehr zu Fehlern im Management Server.
  • Das Entfernen von Medienpools mit aktiven Mount Points wird verhindert.
  • Das VMWare Backup bleibt bei korruptem Medienpool, z.B. durch eine vollgelaufene Disk, nicht mehr hängen.
  • Die FET Berechnung für VMWare und Hyper-V Backups in Agentenpools arbeitet nun korrekt.
  • Das Hinzufügen von Hypyer-V Clustern wird wieder in vollem Umfang unterstützt. Die Fehlermeldung von doppelten Domainnamen wurde korrigiert.
  • Fehlschlagende VMWare Replikationen führen nicht mehr zu Anzeigefehlern im Backup Schema.
  • Nach dem Update von Version 8 auf 9 werden gespeicherte Reports nun korrekt angezeigt.
  • Die Zeitplan Ansicht hat wieder eine sichtbare Scrollbar.
  • Beim Update von Version 8 auf 9 werden Zeitpläne mit den alten Schemata 'Brückentag' nun korrekt übernommen.
  • VMWare: CBT für NVMe Disks liefert keine Fehler mehr.
  • Die Filterfunktion nach Organisation im Reporting wird nun auch korrekt auf automatisch generierte Reports angewandt.
  • Das Browsen von alten Dateibackups nach dem Update von Version 8 auf 9 ist wieder uneingeschränkt möglich.
  • Im Falle von IO Problemen auf NAS Speichersystemen kann es beim VM Backup nicht mehr zu blockierenden Prozessen kommen.
  • Speichergruppen, die nicht das GFS-Schema verwenden, werden nun wieder korrekt im Backup Schema angezeigt.
Version 9.0.8
22.04.2021, Bug Fixes, Improvements

Verbesserungen

  • Die Fehlermeldungen bei der Client Kommunikation sind aussagekräftiger.
  • Hyper-V Shielded VMs werden unterstützt.
  • Deaktivierte Jobs melden nur noch eine Warnung, wenn Sie über einen Zeitplan ausgeführt werden und reporten keine fehlerhafte Ausführung mehr.

Behobene Fehler

  • Aufträge, die kurz nach dem Start durch Kommunikationsfehler im Monitoring hängen, können über die UI abgebrochen werden.
  • Beim Hinzufügen eines Client Nodes kann nun im selben Schritt eine Node-Gruppe erzeugt werden.
  • Beim Update von Version 8 wird der Cluster UNC Pfad wieder übernommen.
  • Datei Backups auf Disk-Medienpools auf OpenSUSE brechen nicht mehr ab.
  • Client Nodes unterstützen nun mehr als 16 IP Adressen parallel.
  • VM Backups, die nicht mehr in einem Image Pool verfügbar sind, jedoch auf einem anderen Medium, können nicht mehr aus Versehen gemountet werden.
  • Die während des Tape Library Managements entstehenden temporären Dateien werden nun automatisch gelöscht.
  • Das Auflisten von VMs über vSphere funktioniert auch dann, wenn kein einzigen Folder exisitert.

 

 

Version 9.0.7
29.03.2021, Bug Fixes

Behobene Fehler

  • Es ist wieder möglich, die Alias-Namen der Nodes zu editieren, falls Sie vom Hostnamen abweichen.
  • Einige Fehlermeldungen wurden verbessert sowie unnötige Meldungen aus den Logs entfernt.
Version 9.0.6
22.03.2021, Bug Fixes, Improvements

Verbesserungen

  • Die Ladezeiten des Backupschemas sowie der Übersicht der anstehenden Jobs wurden verkürzt.

Behobene Fehler

  • VMWare/Hyper-V: Erfolgreiche Backups haben laden nun im jedem Fall die Log-Details vom Backup Client.
  • VMWare: VMs, die nicht in einem Ordner sondern im Root-Knoten des vSphere Servers liegen werden nun beim Browsen korrekt angezeigt.
  • Der Inhalt von Medienpools nach dem Update von DataCenter 8 auf 9 wird nun mit korrekten Backupnamen angezeigt.
Version 9.0.5
25.02.2021, Bug Fixes, Improvements

Verbesserungen

  • VMWare 7.0.1 Support
  • Weitere und verbesserte Fortschritts-/Aktivitätsanzeigen im Web UI

Behobene Fehler

  • UI: Die deutsche Übersetzung für Bare-Metal Restore wird korrekt angezeigt.
  • UI: Die Cloning Konfiguration für Image Pools ist nun besser lesbar.
  • MSSQL: Der Versuch, die Master DB und andere Systemdatenbanken im 'Log' Modus zu sichern, wird nicht mehr als Fehler angezeigt.
  • Backup Aufträge können wieder deaktiviert werden.
  • VMWare: Das Browsen eines ESX Servers ohne sichtbare VMs liefert keinen Fehler mehr.
  • Hyper-V Cluster brauchen keine Virtual Server Lizenz mehr.
  • Die Fehlercodes in exportierte Reports werden wieder korrekt angezeigt.
Version 9.0.0
01.12.2020, Bug Fixes, Improvements, New Features

Features

  • Neue, vollumfängliche, reaktive Web UI mit intuitivem Workflow
  • Tape Manager GUI für die Verwaltung von Tape Libraries

Verbesserungen

  • Moderne, schnelle Datenbank im Backend
    • Zentrale Speicherung aller Metadaten
    • Zentrale Konfiguration
  • Verbesserte Fehlertoleranz bei Wechselmedien
  • Verbessertes Reporting bei fehlgeschlagenen Backups

Behobene Fehler
Neben einer Vielzahl an Verbesserungen durch die neue Oberfläche, gibt es u.a. folgende Fixes im Backend.

  • Backup / Cloning
    • Beim Sichern von mehreren VMs wird wieder versucht, jede VM in der Sicherungsliste zu sichern.
    • Clone Aufträge bleiben nicht mehr im Monitoring hängen.
  • Wiederherstellung
    • Beim granularen VM Restore kann es nicht mehr zum Timeout des Mount Punktes kommen.
    • Der Dateibrowser zeigt nun keinen Zeitversatz zu GMT mehr an.
  • Das Diagnose Tool liefert nun auch für Linux Clients zuverlässige Log Informationen.
  • Lizenzverstöße werden nun deutlich sichtbar gemeldet.
NovaStor DataCenter

Unterstützte Systeme

Unterstützte Betriebssysteme
Microsoft, Linux, Unix

Microsoft Windows

  • Microsoft Windows Server 2012 bis 2022
  • Microsoft Windows 11
  • Microsoft Windows 10
  • Microsoft Windows 8.1 

Linux

  • RedHat / Centos 7.x – 9.x, Stream
  • Debian 8 - 11
  • Ubuntu 16.04 – 22.04 LTS
  • Fedora 28 - 36

Unix

  • IBM AIX 7.2, 7.3
  • Solaris 10 (x64, SPARC)
  • HP-UX (auf Anfrage)
  • BSD (auf Anfrage)
Geschäftsanwendungen & Datenbanken
Geschäftsanwendungen, Hypervisor, Datenbanken

Geschäftsanwendungen

  • Microsoft Exchange 2013 und höher 
  • Microsoft SQL Server 2008 und höher 
  • Lotus Notes/Domino

Hypervisor

  • Microsoft Hyper-V 2012 und höher 
  • VMWare vSphere 6.5 und höher

Datenbanken

  • Adabas 10.x und höher
  • DB2
  • Informix 7 und höher
  • MaxDB 7.4 und höher
  • MySQL/MariaDB 5.5 und höher
  • Oracle 11.2 und höher
  • PostgreSQL 9 und höher 
  • SAP R/3 (Oracle/backint)
  • SAP R/3 (Oracle/RMAN)
  • SAP R/3 (MaxDB)
  • SAPDB 6.x, 7.
Systemanforderungen
Hardware, Betriebssysteme, Sonstige

Hardware

  • Management Server (Commandserver)
    • CPU: x86-64 Prozessor (ab 4 Kerne)
    • RAM: 4 GB (8 GB empfohlen) plus weitere 0,1 GB pro gleichzeitigem Job
    • Disk: 2 GB für die Basis-Installation plus weitere
      • 1 GB pro 1.000.000 gleichzeitig zu sichernde Dateien
      • 10 MB pro VM Backup
  • Backup / Tape Server
    • CPU: x86-64 Prozessor (ab 4 Kerne)
    • RAM: 4 GB (8 GB empfohlen) plus weitere 0,1 GB pro gleichzeitigem Job
    • Disk: 2 GB für die Basis-Installation plus weitere
      • 500 MB pro 1.000.000 gleichzeitig zu sichernde Dateien
      • 10 MB pro VM Backup
    • Band: NovaStor Datacenter ist völlig Library/Laufwerk Hersteller unabhängig
  • Backup Client
    • CPU: x86-32/64 Prozessor (ab 2 Kerne)
    • RAM: 4 GB (abhängig von der Anzahl der Dateien/VMs pro Backup Job
      kann die Performance durch mehr Speicher erhöht werden
    • Disk : 1 GB für die Basis-Installation plus weitere
      • 300 MB pro 1.000.000 gleichzeitig zu sichernde Dateien
      • 10 MB pro VM Backup

 

Betriebssysteme

  • Nur 64 Bit für Management / Backup / Tape Server
  • 32/64 Bit für Backup Clients
  • Hyper-V und VMware Backups erfordern ein Microsoft Windows Betriebssystem
  • UNIX Systemunterstützung nur auf Anfrage für Backup Clients und Tape Server

Sonstige

  • Die Hostnamen der am Backup beteiligten Maschinen müssen zu IP v4 Adressen auflösbar sein.
  • Für Hyper-V wird das .NET Framework in Version >= 4.7.2 benötigt.
  • Für VMWare wird mind. die Version 6.7 Update 2 empfohlen.
  • Unter Windows 2012 wird für den Management Server und den Tape Manager eine Powershell Version >= 5.1 benötigt.
NovaStor DataCenter

Produkt Lebenszyklus

Release Datum 06.12.2020

NovaStor DataCenter 9.x.x

Ende der Updates: n/A
Ende des Supports: n/A

Release Datum 06.12.2020
Release Datum 01.09.2019

NovaStor DataCenter 8.x.x

Ende der Updates: 01.07.2021
Ende des Supports: 01.07.2022

Release Datum 01.09.2019
Release Datum 08.11.2017

NovaStor DataCenter 7.x.x
NovaBACKUP Network 7.x.x
(und ältere Versionen)

Ende der Updates: 01.02.2020
Ende des Supports: 01.04.2021

Release Datum 08.11.2017